dd

Ist ein prima Tool wenn es darum geht das Image eines Speichermediums auf ein anderes zu übertragen.

Gestern wollte ich das Systemimage meiner NSLU von meinem alten iPod Nano auf einen neuen 4GB USB-Stick umziehen. Und anstatt alles komplett neu zu installieren brauchte ich dafür nur 2 Befehle und 3 “Aktionen”:

  1. iPod Nano anschließen
  2. user@ubuntu:~$ sudo dd if=/dev/sdb1 of=sdb1_ipod
  3. iPod Nano auswerfen und den USB-Stick anschließen
  4. sudo dd if=sdb1_ipod of=/dev/sdb1
  5. USB-Stick auserfen. Fertig!

Wenn alles gut gegangen ist wird man nach dem dd Befehl mit einer Ausgabe ähnlicher dieser belohnt:

7807527+0 records in
7807527+0 records out
3997453824 bytes (4.0 GB) copied, 805.927 s, 5.0 MB/s

Der langsame Durchsatz (immerhin hat der für die 4gb 13 Minuten gebraucht) liegt bei mir daran, dass ich das ganze in einer Virtuellen Maschine laufen lassen habe. Hat man ein “echtes” Linux zur Hand dürfte das wesentlich schneller sein.

Flattr this!

Musikverwaltung mit dem iPod (Advanced)

Da ich durch meine Experimente des öfteren meinen iPod zurücksetzen,wiederherstellen und aktualisieren muss ging es mir ziemlich auf den Keks, dass jedes mal meine komplette Musik verschwunden ist.

Dabei ist die Lösung ziemlich simpel:

Man erstellt einfach eine beliebige “iPod-Liste” und anschließend aktiviert man in iPod-Fenster unter Musik folgende Option:

iTunes.png

In meinem Fall habe ich die Liste extra in einen iPod-Ordner gezogen, der Übersicht wegen.
Ein weiterer enormer Vorteil dieser Liste ist der, dass man jetzt auch die Lieder auf dem iPod verwalten kann ohne das er angeschlossen sein muss. Es werden alle Änderungen einfach beim nächsten mal synchronisiert.

Ich vermute einfach mal, das man das auch auf das iPhone und alle anderen iPod-Modelle anwenden kann.
Einen schönen Abend noch ;-)

Flattr this!